Keinen Onlineshop, alte Webseite, keinen Plan von SEO oder Social Media? Freunde, die Zeiten mögen schwer sein, aber dank der Überbrückungshilfe III schlägt jetzt trotzdem die Gunst der Stunde. Ihr könnt euch die Kosten für die Entwicklung eures Onlineshops, einer Webseite, SEO-Maßnahmen, … fördern lassen. (Die genauen Infos erhaltet ihr von eurem Steuerberater, der auch den Antrag stellen muss). Wichtig: Renngalopp – es muss schnell gehen. Die Arbeiten müssen bis zum 30.6.2021 abgerechnet sein.

Mit der Überbrückungshilfe III werden betriebliche Fixkosten bezuschusst. Grundsätzlich können Marketing- und Werbekosten geltend gemacht werden, bis zu der Höhe, die ihr 2019 dafür ausgegeben habt. Spannend ist der Kostenpunkt: Investitionen in Digitalisierung. In der Überbrückungshilfe III können insgesamt bis zu 20.000 Euro dafür eingereicht werden für den Förderzeitraum. Dazu gehören Kosten, die z. B. entstehen für:

  • Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops
  • Website-Ausbau
  • Eintrittskosten bei großen Plattformen
  • Lizenzen für Videokonferenzsysteme
  • erstmalige SEO-Maßnahmen
  • Neuinvestitionen in Social Media Aktivitäten
  • Kompetenz-Workshops in digitalen Anwendungen
  • Foto-/Video-Shootings, wenn sie zur Ausübung der betrieblichen oder selbstständigen Tätigkeit erforderlich sind
  • IT-Hardware, wenn sie bis mind. zum Zeitpunkt der Schlussrechnung noch im Unternehmen vorhanden sind

Freunde – JETZT ist eure Chance. Ihr habt von SEO keinen Plan? Wisst nicht, wie ihr eure Produkte in einem eigenen Onlineshop oder bei Amazon(nien) an den Mann bringt? Wie man einen Logistiker einbindet?
Nutzt jetzt die Chance der Stunde! Ihr investiert in eure Zukunft, in euren Erfolg! Also – Hörer in die Hand und durchfunken. Sagt uns, was eure Ziele sind, … eure Wünsche? Lasst sie uns zusammen realisieren. 

Festnetz: +49 212 23362963

 

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft/Finanzen,

Abruf: 09.05.2021